Termine

 

Wie stressig ist die Fahrt im Pferdetransporter?

Für Sportpferdebesitzer besonders interessant dürfte eine Studie aus der Abteilung Verfahrenstechnik in der Veredelungswirtschaft am Department für Nutztierwissenschaften der Universität Göttingen sein.Hierbei wurde untersucht, ob Fahrgeräusche beim Transport Stress bei Pferden auslösen. Bei fünf Pferden wurde während des Transportes von Deutschland nach Spanien und zurück zur Europameisterschaft die Herzfrequenz als Indikator für Stress gemessen. Wie stark und lange die Pferde auf Transportereignisse reagierten, war sehr individuell. Während Brems- und Beschleunigungsphasen sowie in kurvigen Passagen schlug das Herz aller Pferde schneller. Aber auch die Lautstärke der Fahrgeräusche hatte einen Einfluss auf die Herzfrequenz: je lauter die Geräusche, desto höher die Herzfrequenz. Da nach jeder Transport-Auffregung die Herzfrequenz binnen ein bis zwei Minuten wieder zurück in die Ruhefrequenz pendelte, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass fahrdynamische Prozesse und Geräusche nur einen kurzfristigen Stress bedeuten.

Quelle: Frederike Stahmann/Bayerns Pferde

Informationen

Neuigkeiten & Tipps

In Ihrer Pferdewelt Fürst bekommen Sie regelmäßig Informationen zu Veranstaltungen. Turnieren, Entwicklungen in der Zucht oder im Sport. Wir verweisen Sie auf spannende Websites von Partnern und Lieferanten, laden Sie ein zu Messen oder Ausstellungen. Es lohnt sich also, öfter mal reinzuschauen.

Pferdewissen

 

 Welches Saatgut ist für Pferdekoppeln geeignet?

Es ist wieder Zeit, die Grasnarbe von Weide und Heuwiesen zu verbessern. Durch Selektives Grasen, starkem Verbiss oder hoher Trittbelastung ist gerade die Pferdeweide stark ausgedünnt.

Kräuter bringen Vielfalt: Hinsichtlich des Nährwertes stellen Kräuter für das Grünfutter einer Bereicherung dar, weil sie hohe Mengen an Spurenelementen beinhalten. Als anspruchslos gelten Schafgarbe, Spitzwegerich und Wiesenkümmel. Diese gedeihen auf fast allen Böden gleich gut. Kamille und Wildfenchel hingegen nur auf trockenen Böden.

Auf die richtige Mischung kommt es an.

Vor allem die beabsichtigte Nutzung der Weidefläche kommt es an. Bei intensiver Beweidung sollten trittfeste Untergräser überwiegen. Dazu gehören: Deutsches Weidelgras, Wiesenrispe, Rispe einjährig, Kammgras Welsches Weidelgras, Rotschwingel um nur einige zu nennen. Auch sollte man darauf achten das  zu einer extensiven Weidenutzung die Obergräser eine bedeutende Rolle spielen. Dazu Zählen: Welsches Weidelgras, Knaulgras, Flechtstraußgras, RohrSchwingel oder Wiesenschwingel und Lieschgras.

Sogenannte Reparatur Saatmischungen besitzen häufig hohe Anteile an Deutschen Weidelgras. Dies keimt rasch und ist besonders trittfest. Entsprechend breit sind seine Bodenansprüche, Ertragshöhe und Nutzungsreife. Jedoch speichert es relativ hohes Fruktan, die vorallem Rehepferden problemen bereiten kann.Inzwischen werden jedoch auch Saatgutmischungen mit Gräsersorten angeboten, die einen geringeren Fruktangehalt enthalten.